Dr. Rüdiger I. Witschel,

Markgraf Ost-Westfalen - Lippe

Säckelwart für

Ost - Westfalen - Lippe,

Bernd - Wilhelm I. Brockmann in Auer

Staatsbesuch in Auer. Säckelwart

Bernd - Wilhelm I. mit Fürst Jul

Die ostwestfälischen Vinobarden

in Auer / Südtirol

Wer mehr über die Vinobarden wissen möchte,

erfährt es hier: www.vinobarden.eu

Fahne der Markgrafschaft

Ost - Westfalen - Lippe

auf dem "Triebscheiderhof"

Ausflug der Markgrafschaft Ostwestfalen - Lippe zum "Harzer Weingut Kirmann"

in Westerhausen / Sachsen - Anhalt und Besuch des höchstgelegenen

Fischkutters Deutschlands bei Fredo Fietz in Friederichsbrunn

Besuch der Südtiroler Vinobarden in Westfalen.

Staat der Vinobarden

Ursprung: Der Begriff „Vinobarde“ wird das erste Mal 1994 im Vorwort von  Jul B. Laner in seinem Büchlein “Heiteres und Ernstes über den Wein, gesammelt zwischen Persien und Tyrol“ erwähnt.

 

Grundgedanke: Jul B. Laner schreibt:… zu ihnen (den Vinobarden) wird jener kosmopolitische Volksstamm gezählt, der sich, ähnlich wie die Rebe, an der 18. Grad Isotherme …angesiedelt hat. …Nicht jeder wird als Vinobarde geboren, doch keinem Willigen wird dieses Bürgerrecht verwehrt.

 

Entstehung: Drei „gebürtige Vinobarden“ nahmen dieses Wort zum Anlaß einen weltweiten „Staat der Vinobarden“ zu gründen. Erster Verfechter dieser Idee war Alfred Varesco, gemeinsam mit seinen Freunden Pepi Ranigler und Erich Sinner (Südtiroler Publizist, gestorben 1996) Dadurch  wurde das Weinland Südtirol der Ausgangspunkt des internationalen Vinobarden – Staates.

Werdegang: Am 6. November 1995 gründeten 7 Vinobarden den Staat der Vinobarden und formierten damit den „Rat der 7“, der die Aufbauarbeit und Verwaltung übernehmen sollte. Das waren VIB Jul Laner, VIB F. Ramoser, VIB Pepi Ranigler, VIB P. Reisch, VIB F. Roner, VIB E. Sinner und VIB Alfred Varesco. Danach entsteht die (deutsche) Verfassung des Vinobardenstaates, die anschließend  in 4 weitere Sprachen übersetzt wird. 1996 tritt VIB R. Scherer an die Stelle von VIB E. Sinner und übernimmt die künstlerischen Aktivitäten des Staates.

 

Neben dem Vinobardenpaß, nach Vorbild eines neutralen Staates, wird auch die silberne Vinobardenwährung und das Goldene VIB – Abzeichen, nach Entwürfen von Prof. R. Scherer, geschaffen. Die kurante Währung sind der Vindukat, unterteilt in Trollinger, Batzen und Heller.

Im Jahre 1999 wird die erste Staatsflagge geweiht. In Tramin / Südtirol, der Heimat der weltbekannten Gewürztraminer Rebe, wird der „Meridian des Vinobardenstaates“ eingeweiht.

 

Aufgabe der Vinobardinnen und Vinobarden ist die Pflege der Kultur, insbesondere der Weinkultur und die Förderung von weltweiten Freundschaften unter Gleichgesinnten.

 

Auf der ganzen Welt vertreten sind die Vinobarden durch Botschaften und Markgrafschaften. Eine der deutschen Markgrafschaften ist die Markgrafschaft Westfalen mit Sitz in Bad Oeynhausen.

Oberhaupt der Vinobarden ist Fürst Jul, Markgraf der Westfalen ist Dr. Rüdiger Witschel. Alle wichtigen Entscheidungen werden vom Rat der 7 getroffen.

Der Rat der 7 vereint Legislative, Exekutive und Juridiktion in sich und erlässt, als eine permanente Konstituente, alle Bestimmungen und Durchführungsverordnungen, die in der vorliegenden Verfassung nicht niedergeschrieben  sind. Die Ämter von staatstragender Bedeutung (Minister, Markgrafen, Botschafter etc.) werden vom Rat der 7 bestimmt.

Alfred Varesco

Pepi Ranigler

Markgraf Dr. Witschel

Fürst Jul

Der Meridian auf dem Marktplatz von

Tramin ist Mittelpunkt der Vinobardenwelt.

 

Ausflug nach Münster und Melle im Mai 2014.

Ausflug nach Unterfranken

zum „Roth – Weingut“  in Wiesenbronn und zum Weingut Wirsching in Iphofen.

Erkundungsreise in der Pfalz mit Besuchen der Verwandtschaft von VIB Horst.

Weingut Dieter Ziegler www.weingut-oekonomierat-ziegler.de

Sektmanufaktor Bernd Schöpsdau   www.schoepsdau.de

Spargelessen im Haus von VIB Rainer Frilling.

Es kam Schinken auf den Tisch, den uns Lea und Karl Hölbling aus Schluders im Vinschgau

geschenkt hatten. Das war wohl das Leckerste, was wir je auf den Tellern hatten.

Die echte Handarbeit von Karl konnte man gut heraus schmecken. Als Getränke kamen Weine

vom Weingut Hans Wirsching aus Iphofen in die Gläser.

Südtirol 2015

Auf dem Ritten bei Heindel Messner

Rielinger - Hof

In Tramin

  Zum Tod von Pepi Ranigler

Südtirol und Vinschgau 2016

Staatsfeiertag der Vinobarden mit Gänseessen 2016 im "Bückeburger Hof"

1. Treffen der Westfälischen Vinobarden im Jahr 2017.

Bocksbeutetour 2017

Die Markgrafschaft Westfalen organisierte in Franken vom 1. bis zum 3. April 2017 ein Treffen mit

den Markgrafschaften Unterland, Pustertal, Vindobona und Wien. Bei herrlichstem Wetter traf

man sich in Würzburg, um danach, die Stadt, den Weinbau und Teile Frankens kennen zu lernen.

Der Abschluß fand in Iphofen auf dem Weingut von Hans Wirsching und im „Zehntkeller“ statt.

Beim Abschied waren sich alle einig, daß dies ein gelungener Ausflug war, der mit einem

ebenfalls geeigneten Ziel, schon bald wiederholt werden sollte.

Vinobarden in Würzburg 2017.