Die Rehmer Friedenseiche

Am 22. März 1880, dem Geburtstag seiner Majestät des Kaisers von Deutschland und König von Preußen, Wilhelm I, wurde vom Rehmer Kriegerverein eine „Friedenseiche“ gepflanzt.

Wilhelm I. 1797 – 1888

Kaiserliche Standarte

Die Rehmer Friedenseiche. Im Hintergrund ist die Kirche zu sehen. Dort, wo der PKW steht, war früher die Einfahrt zum Gemeindebüro, in die jetzige Meierfreundstraße.

 

Der Baum wurde auf einer Verkehrsinsel, an der Einmündung vom Alten Rehmer Weg in die Kirchstraße, gepflanzt. Die Urkunde über die Pflanzung ist im Besitz der Familie Renate und Karl – Heinz Klinksiek.

Aus welchem Grunde der gut gewachsene und gesunde Baum gefällt wurde, weiß ich nicht. Ich kann mich aber noch sehr gut daran erinnern, daß neben dem Stamm der „Friedenseiche“ ein Kasten für Bekanntmachungen der Gemeinde Rehme stand. Der war dort aufgestellt, weil ganz in der Nähe damals das Gemeindebüro war. Im Eckhaus, der beiden oben erwähnten Straßen, war damals das Eisenwarengeschäft Schwarze.

Das Bild vom Rehmer Kriegerverein, das 21 Jahre nach dem Pflanzen der Friedenseiche gemacht worden ist, zeigt sicherlich noch Mitglieder, die beim Pflanzen des Baumes dabei waren.